Schulaktionen

Ansichtsvorstellung für PädagogInnen - "Ciao Chérie"

Altersfreigabe:
uneingeschränkt

Schauplatz ist ein Call Shop: Einer jener kommerziellen Kommunikationsumschlagplätze, die früher von Postämtern angebotene Dienste übernommen haben und trotz Mobiltelefonie noch zum Stadtbild gehören. Larisa führt das kleine Geschäft im Wiener Stadtteil Ottakring gezwungenermaßen weiter, seit sich ihr Mann nach Belgrad abgesetzt hat. Ganz beiläufig kommt dort die Welt zusammen. Wir hören viele Sprachen und werden in unterschiedliche Leben eingelassen: Da ist gleich zu Beginn die schüchterne Ange, die eine Ausbildung macht und vergeblich hofft, am Telefon ihr Heimweh nach Togo zu lindern. Mimi hingegen hat eine heimliche, leidenschaftliche Affäre mit einem Mann in Italien, sie kommt hier her, um ihn anzurufen oder ihre beste Freundin in Japan um Rat zu fragen. Ein afghanischer Teenager führt ebenfalls ein Doppelleben – während sein Bruder ihn drinnen am Apparat nötigt, der Verlobung mit einer Landsfrau zuzustimmen, albert seine Wiener Freundin ahnungslos vor der Kabine herum. Von der Sehnsucht getragen Distanzen zu überwinden, kommen die Telefonierenden in die Kabinen eines skurrilen Wiener Call Shops. Wie eine Nabelschnur verbindet sie das Telefonkabel mit einer geliebten Person, der Familie, dem Zuhause in der Ferne. Die Stimme wird zur gegenseitigen Projektionsfläche, versteht man sich aber wirklich?

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Regisseurin Nina Kusturica statt.

Die Vorstellung

Anmeldung für Begleitperson bei freiem Eintritt möglich: nein